Beruehrungsschutz und Verbrennungsschutz sind technische Isolierungen und Daemmungen

Berührungsschutz Verbrennungsschutz

Begriffserklärung

Komponenten wie der Berührungsschutz und der Verbrennungsschutz gehören zu den sogenannten technischen Isolierungen und Dämmungen. Sie spielen in vielen Bereichen der Wirtschaft, der Industrie und des Handwerks eine ganz zentrale Rolle. Aus diesem Grund und ausgehend von dem hohen technischen Anspruch enorm moderner Maschinen, Vorrichtungen und Anlagen werden der Berührungsschutz und der Verbrennungsschutz aus zunehmend hochwertigeren und wirksameren Materialien hergestellt. Außerdem zeichnen sich diese Elemente nicht nur durch eine hohe Dämm- und Isolierfähigkeit aus sondern sie sind langlebig, widerstandsfähig gegenüber Umwelteinflüssen und einfach zu verlegen.
Die Einsatzbereiche für Berührungsschutz und Verbrennungsschutz sind recht umfangreich. So werden sie beispielsweise zur Abschirmung gegen Verbrennungen bei starkem Hitzeaustritt bei Heizungsrohren, Wärmepumpen, erhitzten Rohrleitungssystemen und Wärmeträgern verwendet. Dies ist beispielsweise im Fahrzeug-, Heizungs- und Schiffbau wichtig. Gedämmte und hitzeisolierte Brennstoffleitungen werden außerdem bei sogenannten Maschinenraumlüftungskanälen, im Maschinenbau und bei der Fertigung von Hochleistungsturbinen und Generatoren verwendet.
Die zentrale Funktion von Berührungsschutz und Verbrennungsschutz ist es, vor Verbrennungen bei Berührung heißer Bauelemente zu bewahren. Sie besitzen daher eine enorme Passgenauigkeit und müssen meist so bereit gestellt werden, dass sie auch speziellen baulichen Voraussetzungen gerecht werden.

Hitzeschutzbänder
Viele praktische Vorteile besitzen in diesem Zusammenhang die Varianten von Berührungsschutz und Verbrennungsschutz, welche unter der Bezeichnung Techno-Gewebe bekannt sind.
Bewährt hat sich in der Praxis zudem eine Ummantelungsart als Berührungsschutz und Verbrennungsschutz, welche über sogenannte Hitzeschutzbänder realisiert werden kann. Sie dient in erster Linie dazu, eine Überhitzung von Leitungen und Rohren zu vermeiden und stellt damit einen entsprechenden Berührungsschutz und Verbrennungsschutz dar. Diese Lösungen finden ihren vorwiegenden Einsatz an Bauteilen, welche während ihrer Betriebsbereitschaft starke Hitzeentwicklungen erfahren. Dazu gehören beispielsweise in Motoreneinheiten die sogenannten Abgaseinrichtungen, Schalldämpfer oder Kabel. Die Hitzeschutzbänder als Berührungsschutz und Verbrennungsschutz unterscheiden sich in deren Beschaffenheit in der Materialstärke und der Maßigkeit. Sie werden in Abhängigkeit vom geplanten Einsatz gewählt. Dabei steht eine Reihe abweichender Typen der Hitzeschutzbänder zur Verfügung.
Für den Einsatz als Berührungsschutz und Verbrennungsschutz sind Hitzeschutzbänder eine geeignete Möglichkeit für einen Temperaturbereich um 450 Grad Celsius. Die Voraussetzung dafür liegt in den speziellen Substanzen, welche bei Hitzeschutzbändern verarbeitet werden. Die verwendeten synthetischen Fasern werden auch als E-Glas oder E-Garne bezeichnet.
Neben dieser sicherheitstechnischen Variante können für den Berührungs- und Verbrennungsschutz auch die Glasgewebe Rundschnüre oder Flachbänder genutzt werden. Sie werden meist im Ofenbau eingesetzt und spielen bei der Isolierung und Abschirmung bei Rohren und Wärmetauschern gegen Hitze nach Außen eine wichtige Rolle. Dieses Zubehör verhindert zuverlässig Verbrennungen an heißen Bauteilen.
Eine besonders innovative Möglichkeit für den Einsatz als Berührungsschutz und Verbrennungsschutz stellen hochwertige Wärmeschutzmatten dar.

Berührungs- und Verbrennungsschutz mit TECHNO-Matratzen.
Zu den neuartigen Produkten, welche derzeit in der Praxis im Bezug auf einen effektiven und wirksamen Berührungsschutz und Verbrennungsschutz eingesetzt werden, gehören Technologien, welche über TECHNO-Matratzen wirksam gemacht werden. Für die Herstellung dieses Berührungsschutzes und Verbrennungsschutzes wird meist Glasgewebe oder anorganische Faser in Kombination mit besonderen Dämmstoffen wie Mineralwolle, Silikatfaser usw. verwendet.. Die Glasfaserverbünde sind frei von gesundheitsschädigendem Asbest. Diese Erzeugnisse können dort als Isolierung angebracht werden, wo Hitzetemperaturen bis zu 800 Grad Celsius auftreten. Obwohl diese Materialien für den Berührungs- und Verbrennungsschutz kein Asbest beinhalten, so sind sie dennoch nicht brennbar. Im Inneren der sogenannten Berührungs- und Verbrennungsschutzdämmungen sind Füllstoffe aus textilem Glas oder anorganischer Faser eingebracht, welche in einer Art Isoliermatte verarbeitet werden. Durch eine spezielle Technologie, welche auch als Nadelfilzverfahren bezeichnet wird, kann auch ein festes Geflecht ohne jegliche Bindemittel erzeugt werden.

Einen großen Vorteil besitzt diese Dämmung insbesondere in der Hinsicht, dass es bei auszuführenden Isolierarbeiten für den Berührungsschutz und Verbrennungsschutz auch bei geringem Platzangebot großflächig angeordnet werden kann. Dies hat wiederum den Vorzug, dass die Leitfähigkeit der Isolierung für Wärme enorm eingeschränkt wird.
In speziellen Verarbeitungsformen können diese Dämmungen sowohl als Hitzeschutzschläuche als auch Sonderfabrikationen bereit gestellt werden. Sie eignen sich hervorragend für die flexible und sichere Dämmung von Armaturen und werden vielfach in der Apparateisolierung als Schutz eingesetzt.

 Die in diesem Artikel und auf dieser Seite gegebenen Informationen und Empfehlungen sind freibleibend und erfordern wegen der von uns nicht beeinflussbaren Faktoren während der Verarbeitung und im Einsatz eigene Prüfungen und Versuche. Selbstverständlich bemühen wir uns um Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte unserer Seiten, können wir hierfür keine Garantie übernehmen. Verwendungsvorschläge begründen keine Zusicherung der Eignung für den empfohlenen Einsatzzweck. In jedem Fall müssen Sie mit uns Rücksprache halten, um jeden einzelnen Einsatzzweck prüfen zu können.

Mehr Informationen über Verbrennungsschutz

» Die sichere Alternative zu herkömmlicher Isolierung